5.1. Telos®- Ermutigungspädagoge/in - Friedenspädagogik


Mut und Frieden für Mensch und Natur: Weiterbildung
für Erzieher/Erzieherinnen, Lehrer/innen, Eltern und alle, die die Widerstandskraft und die natürliche Kreativität von Kinder stärken wollen.


Die Menschheit und die Erde stehen an einem Wendepunkt: 8 Milliarden Menschen wollen gemeinsam glücklich und sorgenfrei leben, wollen ihre individuellen Fähigkeiten sinnvoll in die Gemeinschaft einbringen, wollen ihre Kreativität leben – viele Bodenvorräte sind nahezu erschöpft, der Boden ausgelaugt, das Wasser verschmutzt, das Klima verändert sich dramatisch schnell, es herrscht Krieg und Armut in vielen Ländern…

 Kreativität, Mut  und der Tatendrang jedes einzelnen Menschen sind gefordert!

 Wir brauchen Menschen,

-       die sich trauen, neue Wege zu gehen,

-       die neue Ideen denken,

-       die in der Lage sind, selbständig Neues auszuprobieren,

-       die fühlen, dass alle Menschen auf der Erde und die Natur mit all ihren (Lebe-)Wesen miteinander verbunden und    aufeinander angewiesen sind,

-       die ihre persönlichen („egoistischen“) Interessen zum Wohle der Gemeinschaft (mit Mensch und Natur) hinten anstellen.

-       die ihre individuellen Begabungen der Gesamtheit zur Verfügung stellen.

Dazu hilft „Ermutigung“.

 

Ermutigung -  das ist

-       die entscheidende Haltung aller Menschen für eine friedliche Zukunft der Erde.

-       ein Menschenbild, das von Entwicklung und „Vollkommenheit“, von Gemeinschaft und Zugehörigkeit geprägt ist.

-       eine positive Arbeitshaltung, die Vertrauen den Kindern und Jugendlichen, den Eltern, den MitarbeiterInnen, KollegInnen, ja: allen (!) Menschen entgegenbringt.

-       etwas vollständig anderes als „Lob“.

 

Ermutigung geschieht in der Beziehung.

Eine Beziehung hat immer ein „Du“ vor sich:

-       das Kind

-       den/die Jugendliche/n

-       die Mutter/den Vater des Kindes/Jugendlichen

-       den Partner/die Partnerin

-       den/die Mitarbeiterin, den/die Vorgesetzte/n, den/die Kollegen/in, …

-       die eigene Person: „Ich“.

 

Beziehung geschieht auch mit

-       den Tieren in Haus und Hof

-       den Topf-Pflanzen auf der Fensterbank

-       der Wiese hinter dem Haus

-       den Bäumen im Park und im Wald

-       dem Wasser im See

-       den Felsbrocken im Gebirge…

 

Ermutigendes „Handwerkszeug“ besteht aus

-       Beziehungen in Gleichwertigkeit (≠ Gleichmacherei und auch nicht Regellosigkeit).

-       Verständnis mit Herz (um die Nöte und Anliegen der „anderen“ zu verstehen).

-       Vertrauen in die positiven Entwicklungstendenzen aller.

-       dem inneren Wissen, dass alle Menschen soziale Kompetenzen (Frieden stiften, helfend mitmachen, Schöpfung bewahren, …) leben wollen.

 

Mutige Menschen haben Vertrauen, Mut, Verständnis.

Sie machen mit, bringen sich ein, leisten, wo nötig, sachlich sozialen Widerstand, sind sich bewusst, dass niemand perfekt ist.

Mutige Menschen fühlen sich geborgen – in ihrer Mitte.

 

Ent-mutigte Menschen fühlen sich nicht in ihrer Mitte.

Die Ermutigungspädagogik hat beobachtet, dass sich Menschen, die sich unsozial verhalten, in Bedrängnis fühlen. Unsoziales Verhalten sind Handlungsweisen, die anderen (Menschen, Lebewesen, Pflanzen, Gegenständen, …) oder sich selber schaden. Dazu gehören:

-       stören,

-       zerstören,

-       unsachlichen Widerstand leisten,

-       Machtkämpfe anzetteln,

-       Rache üben,

-       sich zurückziehen uvm.

Und auch:

-       kein/geringes Einfühlungsvermögen (gegenüber Mensch, Tier, Pflanze und „Natur“) haben.

 

Mit ihrem Verhalten zeigen entmutigte Menschen im Äußeren sichtbar diese innere unbewusste Notlage, diese „Entmutigung“.

Nicht alles, was gemeinhin als „Entmutigung“ (hemmend in der Entwicklung) interpretiert wird, ist für den Betroffenen eine Entmutigung! Entmutigung ist das, was als Entmutigung wahrgenommen wird.

Entmutigende Auslöser können sein

-       Verunsicherungen (Geschwistergeburt, Umzug, Schulwechsel, Krankheit, Krieg, …)

-       Konflikte (Elternstreit, Konflikte mit LehrerInnen, Konflikte mit Eltern, …)

-       Minderwertigkeitsgefühle (tatsächliche oder empfundene Ausgrenzung, Mobbing in allen Formen, reale oder empfundene körperliche Defizite…) uvm.

 

Entmutigung kann sich durch Ermutigung auflösen!

 

Ermutigung geschieht durch die „atmosphärische Ermutigung“ (Franzjosef Mohr)

-       in der grundsätzlich annehmenden Beziehung („So wie du bist, bist du gut genug – und ich auch“. Theo Schoenaker)

-       mit Hilfe der entsprechenden praktischen ermutigenden Qualitäten.

Ermutigung geschieht darauf aufbauend durch die gezielte praktische Ermutigung:

-       dem Entmutigten einen selbstorganisierten Beitrag ermöglichen und anerkennen (wichtiger, als Erfolg-haben)

-       Selbstwirksamkeit ermöglichen und dem Entmutigten sichtbar machen!

 

Dazu ist es unabdingbar

-       die bewussten und vor allen Dingen einige der unbewussten Ziele des Entmutigten zu erkennen („Telos“ = altgr. „das Ziel“), um seine unbewussten Bedürfnisse zu erkennen.

-       das besondere individuelle Bedürfnis des Entmutigten zu spüren/fühlen, zu wissen, zu verstehen und entsprechende Mut-machende „Aktionen“ zu ermöglichen.

-       das Leben im Miteinander als ständigen Prozess anzuerkennen.

-       das Leben als Wunder zu achten.

Und:

-       sich selber annehmend zu kennen und zu respektieren.

-       eigene Ängste vor Autoritätsverlust (gegenüber dem Kind…), Krankheit und Verletzung (des Kindes…), Minderwertigkeit und geringer Anerkennung, Kontrollverlust, Versagen uvm. anzuerkennen als Geschenk, Botschaft und Wegweiser.

-       die eigenen Stärken zu erkennen, anzuerkennen und mutig darauf aufzubauen.

Ermutigen kann, wer "mutig" ist.

 

Die Telos®-Ermutigungspädagogik hilft,

-       von Beginn an vorbeugend eine friedvolle und konstruktive Beziehung für alle Kinder/Jugendliche und Erwachsenen zu ermöglichen!

-       Menschen jeden Alters, die eine Entmutigung erlebt haben, zurück zu einem mutigen Leben in der Gemeinschaft.

Insbesondere ist sie geeignet für

-       störende, sozial auffällige und bewegungsbedürftige Kinder/Jugendliche 

-       aggressive Kinder/Jugendliche

-       Kinder, die sich nicht an die Regeln halten

-       Kinder, die irgendwie anders sind, die nicht „der Norm“ entsprechen.

-       Kinder/Jugendliche mit sogenannten Lernschwierigkeiten

-       Kinder/Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen

-       Kinder/Jugendliche mit Behinderung (oder die von Behinderung bedroht sind)

-       schüchterne, zurückgezogene, gefährlich unauffällige Kinder/Jugendliche

-       Kinder/Jugendliche mit Migrationshintergrund deren Entmutigung sich in Traumen äußert.


Die Ermutigungspädagogik ermöglicht ein friedliches, sinnvolles  und Sinn-stiftendes, aktives, "mutiges" Zusammensein mit Kindern/Jugendlichen. Sie hilft jedem Menschen, seine eigene Persönlichkeit positiv zu erkennen, seine besonderen Fähigkeiten zu leben und diese in die jeweilige Gemeinschaft einzubringen.

Individualität in der Gemeinschaft!

 

Telos®-ErmutigungspädagogInnen, die die Weiterbildung abgeschlossen haben, berichten von konkretem Nutzen durch die Weiterbildung:

-       Entstressung des Alltags mit Kindern/Jugendlichen.

-       konkrete Handlungsempfehlungen für den Umgang mit schwierigen, aggressiven, schüchternen, machtkämpfenden oder durch eine seelische oder körperliche Entmutigung auffälligen Kindern/Jugendlichen.

-       Sie haben nun das „gute Gespür“ um passgenau Resilienz und soziale Kompetenz aufzubauen bzw. zu stärken.

-       Harmonie in der Gruppe/Klasse/Familie (des betreuten Kindes/Jugendlichen)

-       Verständnis für die akuten und langfristigen Ziele (= Telos!) aller Beteiligten –

-       Aktives "Jonglieren" mit dem reichhaltigen Wissen aus der Telos®-Ermutigungspädagogik ist in Leichtigkeit und Freude möglich.

 

Die Telos®-Ermutigungspädagogik basiert auf der Individualpsychologie von Alfred Adler (1870-1937) und dessen Schüler Rudolf Dreikurs (1897-1972), der diese weiter entwickelt und speziell auf die Pädagogik übertragen hat. 

Im Telos®-Kinderhaus in Utting (1997 gegründet von Veronika Seiler und noch immer unter ihrer Leitung) leben die PädagogInnen gemeinsam mit den Kindern, Eltern und den Menschen des Ortes die Telos®-Ermutigungspädagogik: Das pädagogische Konzept wird stets überdacht, erprobt und weiterentwickelt. Manches, was „typisch“ für die Individualpsychologie ist, wurde verworfen (z.B. „logische Folgen“). Manches andere bekommt einen hohen Stellenwert („Nahziele“, „Lebensziele“, „Prioritäten“ und ihre positive Bedeutung, „die 5. Lebensaufgabe: Kosmos“ uvm.)

Ideen anderer Pädagogen, z.B von Herbert Renz-Polster („Wie Kinder heute wachsen: Natur als Entwicklungsraum. Ein neuer Blick auf das kindliche Lernen, Fühlen und Denken“) oder Gerd  E. Schäfer (Professor im Bereich Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit: Selbstbildung ist Bildung aus erster Hand und dadurch nachhaltig, weil es Erfahrungslernen ist) ergänzen und bestätigen die Richtigkeit des Konzeptes der Telos®-Ermutigungspädagogik.

Die Dozentin Veronika Seiler ist Dipl. Sozialpädagogin (FH).

Am Telos®-Institut hat sie die Weiterbildung zur Individualpsychologischen Beraterin (Telos®) und zur Familientherapeutin (Telos®) abgeschlossen.

Sie ist verheiratet und hat vier (teils schon) erwachsene Kinder.
1997 gründete sie in Utting das Telos®-Kinderhaus, zunächst privat, seit 2008 von Staat und Gemeinde anerkannt: Krippe und Kindergarten unter einem Dach. Alle leben hier nach dem Motto „Kinderhaus von Kindern für Kinder“ in Haus und Garten, im Wald und am See gemeinsam mit „Alt“ (Kooperation mit dem Uttinger Verein füreinander) und „Jung“ (offenes Konzept!) ermutigend und mutig zusammen.

In mehreren praktischen Elternratgebern gibt sie konkrete Anleitungen für Eltern, die die Ermutigung leben möchten.
Die Weiterbildung Telos®-Ermutigungspädagogik hat sie 2015 entwickelt und bereits mehrfach erprobt.

 

Die Weiterbildung Telos®-Ermutigungspädagogik richtet sich an

-       Erzieher/innen

-       Kinderpfleger/innen

-       Sozialpädagogen/innen

-       Lehrer/innen

-       Therapeuten/innen

-       Eltern, Großeltern

-       Tagesmütter/-väter

-       und alle, die mit Kinder und Jugendlichen leben und arbeiten

 
1. Titel / Bezeichnung

 Telos®-Ermutigungspädagoge/in

2. Inhalt - struktureller Ablauf

Die Weiterbildung Telos®-Ermutigungspädagogik besteht aus den Modulen Grundwissen A, Grundwissen B und einem Differenzierungs-Modul C.

Nach Abschluss der Module A, B und C erhält der/die TeilnehmerIn das Zertifikat „Telos®-Ermutigungspädagoge/in“.


Ab 2019 ist eine Weiterführung möglich:
* Telos®-Ermutigungs-Master(weitere 40 Stunden „Ermutigung“  - Inhalte siehe dort).
* und im Anschluss daran: Telos®-Ermutigungs-Coach(und noch einmal neuer Inhalt: 40 Stunden „Ermutigung“ – Inhalte siehe dort).

 

Mit Abschluss des Telos®-Ermutigungs-Coach erhalten Sie die Möglichkeit,

-       das Telos®-Ermutigungs-Training für Eltern anzubieten.

-       unter bestimmten Voraussetzungen ein „Telos®-Kinderhaus“ zu eröffnen.

-       unter bestimmten Voraussetzungen an den (staatlichen) Weiterbildungsmöglichkeiten der Telos®-Akademie teilzunehmen.

So ist es in Bad Kissingen - immer ganztags (9.00 bis 18.30 Uhr).
Grundwissen-Modul A 1 und A 2: 2 ganze Tage
Grundwissen-Modul B 1 und B 2: 2 ganze Tage
Differenzierungs-Modul C: 1 ganzer Tag
= 5 ganze Tage = 40 Stunden.

So ist es in Utting - immer ein Abend (wochentags, 18.00 bis 22.00 Uhr,).
Modul A 1a und A 1b (2 Abende)
Modul A 2a und 2b (2 Abende)
Modul B 1 a und B 1 b (2 Abende)
Modul B 2 a und B 2 b (2 Abende)
Modul C a und C b  (2 Abende)
= 10 Abende = 40 Stunden.

Aus dem Inhalt:
• das Menschenbild der Ermutigungspädagogik • die „Werkzeuge“ der Ermutigungspädagogik • die praktische Umsetzung der Theorie, die sowohl den ermutigenden Umgang mit den uns anvertrauten Menschen als auch mit uns selber beinhaltet • gelebte Gleichwertigkeit im Alltag mit Kindern  • Das Streben jedes Menschen, positiv zum Leben beizutragen   • Nahziele und Prioritäten in pädagogischen Alltag • das Vermeiden logischer Folgen in der Praxis   • Grenzen im Ermutigungs-Alltag    • Gemeinschaft und Gemeinschaftsgefühl: Kinderalltag - ein mutiges Team  • und einiges mehr...
Übungen, eigene Erfahrungen und Supervisionsanteile wechseln mit der Vermittlung der Theorie ab. Eine sehr lebendige Weiterbildung. Für die persönliche Bereicherung ist es unabdingbar, sich innerhalb und zwischen den Modulen selbständig mit der Theorie der Telos®-Ermutigungspädagogik vor allem aber mit der praktischen Ausübung im Alltag auseinander zu setzen!
Arbeitsaufträge für die persönliche Probephase in der Arbeit werden gegeben.

In einer Hospitation im Telos®-Kinderhaus/Utting am Ammersee können die Teilnehmer die konkrete Umsetzbarkeit der Ermutigungspädagogik erleben (freiwilliges kostenfreies Angebot). Nach Wunsch (nicht verpflichtend) kann eine Hospitation durch eine Dozentin im persönlichen Arbeitsbereich der Teilnehmerin stattfinden. (Kosten nach Vereinbarung).

3. Abschluss / Prüfung

Am Ende der Weiterbildung reicht der/die Teilnehmer/in einen schriftlichen Bericht über ein praktisches Erlebnis aus dem pädagogischen Alltag ein (max. 10 Seiten), das mit der Ausbildungsgruppe und der Dozentin (Veronika Seiler) in der Atmosphäre der Ermutigung in einem Kolloquium diskutiert wird. Nach erfolgreicher „Prüfung“ wird die Teilnahme bescheinigt und das Zertifikat „Telos®-Ermutigungspädagoge/in“ erteilt.

4. Dauer

Ca. ½  Jahr

5. Voraussetzung

Grundsätzlich ist die Weiterbildung zum/r Ermutigungspädagogen/in offen für alle Menschen, denen Kinder und Jugendliche ein Anliegen sind. 
Um den vollen Nutzen dieser Weiterbildung zu erfahren, ist es sinnvoll, aktuelle Erfahrungsmöglichkeiten in der Begleitung von Kindern/Jugendlichen zu haben (oder auf Erlebtes zurückgreifen zu können). Werdende Eltern können auf Beobachtungen aus ihrem Alltags-Umfeld zurückgreifen.

Geeignet für: 
- Erzieher/innen, Kinderpfleger/innen, Sozialpädagogen/innen, Lehrer/innen und ähnliche Berufsgruppen
- Therapeuten/innen, Heilpraktiker/innen, Logopäden/innen, Ergotherapeuten/innen, und ähnliche Berufsgruppen
- Gerne nehmen wir auch StudentInnen, Auszubildende dieser Berufsgruppen auf! Ermäßigung siehe unten.
- (Werdende) Eltern, Großeltern, Tagesmütter, ...

6. Kosten 

Bitte beachten Sie die Möglichkeit der Bildungs-Pauschale!

 

Modul A (2 Ganztage, bzw. 4 Abende)

275,00

Modul B (2 Ganztage, bzw. 4 Abende)

275,00

Differenzierungs-Modul C (1 ganzer Tag, bzw 2 Abende) einschl. Prüfungsgebühr von € 50,00

185,00

Summe bei Raten-Zahlung

735,00

 

 

Bei Sofort-Zahlung aller 3 Module einschließlich Prüfungsgebühr
- keine Erstattung bei Abbruch!
Gesamt-Summe bei Sofort-Zahlung

675,00€

Im Seminarpreis sind die Kosten für das Arbeitsbuch und ein reichhaltiger Pausen-Imbiss enthalten.

Es ist uns ein Anliegen, dass alle interessierten Menschen an dieser Weiterbildung teilnehmen können!
Deshalb: Ermäßigung nach Absprache in begründeten Fällen möglich!

7. Literaturempfehlung

Siehe Literaturliste>

8. Anmeldung

Anmeldeformular »

9. Termine

Siehe Termine »
Neue Gruppe in Utting: 10 Abende
(dienstags) 13.11.2018, 20.11, 27.11., 4.12., 11.12., 18.12.2018, 8.1.2019, 15.1., 22.1., 29.1.
jeweils von 18.00 bis 22.00 Uhr

Neue Gruppe in Bad Kissingen:  in Blöcken   
Montag und Dienstag, der 1. und 2. April 2019 plus Donnerstag und Freitag, der 2. und 3. Mai 2019 plus Samstag, der 1. Juni 2019, jeweils von 9.00 bis 18.30 Uhr.

Neue Gruppe in Utting: 10 Abende
(montags) 29.4.2019. 6.4., 13.4., 20.4., 27.4., 3.6., 24.6., 1.7., 8.7, 15.7.2019      (= 10 mal)
jeweils von 18.00 bis 22.00 Uhr


(Foto: Fotolia)