2.3 Kindertherapeut (Telos®)

In der Kindertherapie rücken die unbewussten gegenseitigen Beziehungen, Erwartungen und Abhängigkeiten der Familienmitglieder in den Blick, die Grundlage der Probleme sind. Die Interferenzen der unbewussten Lebensstile werden als Beziehungsgefüge erfahrbar gemacht, in dem jedes Familienmitglied, ob alt oder jung, jedes andere in lebensstiltypischer Weise braucht und unbewusst benützt, um das eigene Selbstwertgefühl zu sichern. Der Kindertherapeut ist weniger „Experte für Konfliktlösungen“, als vielmehr Katalysator bei der Auflösung der verschiedenartigen, sich gegenseitig bedingenden unbewussten Unwertgefühle und Fehlkompensationen der Familienmitglieder.


"Mit den Augen des anderen zu sehen lernen!" (nach Alfred Adler)
(Foto: Fotolia)

In der Kindertherapie sind neben den vertieften Kenntnissen der unbewussten intrapsychischen Zusammenhänge und der sozialen Dynamik im Familiensystem auch spieltherapeutische Methoden nötig, um Entwicklungsverzögerungen und Verhaltensauffälligkeiten zu diagnostizieren und beeinflussen zu können.

1. Titel / Bezeichnung

Kindertherapeut/in (Telos)

(Die Zusatzqualifikation „Kindertherapeut/in (Telos)“  ist nicht zu verwechseln mit der 5-jährigen gesetzlich geregelten  Ausbildung „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut“>, die 4.200 Stunden umfasst, mit einer staatlichen Prüfung abgeschlossen wird und Voraussetzung für selbständige heilkundliche Tätigkeit in eigener Praxis ist.)

2. Inhalt

Aufbauend auf den Theorien und Methoden des Basisstudienganges arbeiten Sie therapeutisch mit Kindern und deren Bezugspersonen. Dabei werden Sie in Analytischen Selbsterfahrungsgruppen oder Analytischer Einzel-Selbsterfahrung und Gruppensupervision beratend und supervisorisch begleitet:

- 160 Stunden Analytische Selbsterfahrungsgruppe
- oder 160 Stunden Analytische Einzel-Selbsterfahrung.
- 30 Stunden Gruppensupervision
- 150 Stunden Arbeit mit Kindern und ihren Bezugspersonen bei mindestens 10 verschiedenen Familien.

3. Abschluss / Prüfung

- kurze Dokumentation der Arbeit mit Kindern und ihren Bezugspersonen bei mind. 10 verschiedenen Familien
- Fallbericht über eine Familientherapie
- mündliche Prüfung über Theorie und Methodenlehre

4. Dauer

- Basis-Studiengang>: 120 Stunden Theorie- und Methodenseminare (= Block A bis D) - parallel dazu:
- 160 Stunden Analytische Selbsterfahrungsgruppe
- oder 160 Stunden Analytische Einzel-Selbsterfahrung
- 150 Stunden Arbeit mit Kindern und ihren Bezugspersonen bei mind. 10 verschiedenen Familien
- 30 Stunden Gruppensupervision

5. Voraussetzung

- Besuch der Blöcke A bis D des Basis-Studiengangs>(Theorie- und Methodenseminare anderer Ausbildungsinstitute können nach Absprache angerechnet werden). Weitere Voraussetzungen siehe dort.

6. Kosten

 Siehe Gebührenordnung>

7. Literaturempfehlung

Siehe Literaturliste>

8. Anmeldung

Anmeldeformular »

9. Termine

Siehe Termine »